Aloe Vera bei Verbrennungen

Verbrennungen können schnell und durch unterschiedliche Ursachen entstehen. Sie gehören zu den häufigsten Verletzungen im Haushalt. Du hast dich mal wieder am kochenden Wasser oder am Bügeleisen verbrannt? Die Kerze stand im Weg? Oder vielleicht warst du viel zu lange in der Sonne? Wie auch immer deine Verbrennungen entstanden sind, die Konsequenzen sind die gleichen. Es schmerzt und kommt zu Rötungen – eventuell sogar zu Brandblasen.

Wenn du dich verbrannt hast, ist es wichtig, dass du dich ruhig verhältst und deine Verbrennung genau analysierst. Es gibt drei verschiedene Verbrennungsgrade. Bevor du deine Verbrennung behandelst, solltest du unbedingt den Unterschied zwischen den Verbrennungsstufen kennen. Denn erst, wenn du den Zustand deiner Verbrennung eingeschätzt hast, kannst du anfangen, deine Wunde zu behandeln.

 

Bestimme die Schwere deiner Verbrennung

Es gibt drei unterschiedliche Verbrennungsgrade. Falls du dir unsicher sein solltest, um welchen Verbrennungsgrad es sich bei deiner Wunde handelt, rufe einen Arzt an! Denn Verbrennungen dritten Grades (teilweise auch schon zweiten Grades) können lebensbedrohlich sein, falls sie nicht richtig behandelt werden.

Erster Grad: Eine Verbrennung ersten Grades betrifft nur die obere Hautschicht, die Epidermis. Sie kann schmerzhaft sein und fühlt sich relativ trocken an. Die Haut ist gerötet und leicht geschwollen.

Zweiter Grad: Eine Verbrennung zweiten Grades reicht etwas tiefer in die Hautschichten hinein. Sie betrifft die Epidermis und die Dermis. Die Haut ist gerötet, es können Blasen und feuchte Verfärbungen der Haut entstehen. Eine Verbrennung zweiten Grades verursacht starke Schmerzen.

Dritter Grad: Eine Verbrennung dritten Grades durchdringt alle Schichten der Haut: Epidermis, Dermis und Subkutis. Oft ist auch das umgebende Gewebe betroffen. Es bilden sich schwarz-weiße Blasen. Die Haut sieht sehr trocken und ledrig aus. Sie schwillt an, verfärbt sich weiß, braun oder sogar schwarz und muss sofort im Krankenhaus behandelt werden.

Der Grad der Schmerzen sagt nicht zwangsläufig etwas über die Schwere deiner Verbrennung aus. Denn Verbrennungen dritten Grades verursachen oftmals weniger, bis gar keine Schmerzen, als andere Verbrennungen, da die Nervenden bereits beschädigt wurden.

Behandle deine Verbrennung bitte nur selbst, wenn du dir sicher bist, dass es sich um eine Verbrennung ersten oder geringen zweiten Grades handelt. Behandle niemals eine Verbrennung dritten Gerades. Suche so schnell wie möglich einen Arzt auf.

 

Die Haut richtig pflegen

Wenn deine Verbrennungen nicht allzu schlimm sind, kannst du deine Wunde unter fließendes Wasser halten und sie vorsichtig reinigen. Versuche deine Verletzung möglichst lange zu kühlen – verwende jedoch nicht eiskaltes Wasser. Eine lauwarme Temperatur reicht bereits aus. Anschließend lässt du deine Wunde trocknen und reibst sie behutsam und großzügig mit Aloe Vera Gel ein. Wichtig: Verwende bitte nur reines und natürliches Aloe Vera Gel! Es bietet sofortige Linderung, kühlt und beruhigt deine Haut. Es rehydriert die beschädigte Haut und unterstützt ihren natürlichen Heilungsprozess.

Wende das Aloe Vera Gel mehrmals täglich an, bis sich deine Beschwerden bessern. Aloe Vera beschleunigt den Heilungsprozess, versorgt die Haut mit ausreichend Flüssigkeit und beugt einer starken Narbenbildung vor. Wir empfehlen dir unseren Bestseller: Das Aloe Vera Gel Puro und unsere Regestimul Creme. Sie ist ideal für geschädigte und beanspruchte Haut. Ihre Bestandteile glätten deine Haut und mildern Verbrennungen und Narben.